Freitag, 25. Mai 2012

Kindergeburtstage und die Gier nach Geschenken

Gestern war für mich ein etwas schockierender Tag. Da ich dieses Jahr viele Mamis kennengelernt habe, mit Kindern die so etwa dasselbe Alter haben wie Ian, trudeln im Moment viele Einladungen zu den ersten Geburtstagsfeiern ein. Ich wär jetzt nun nicht so der Typ Mama, der viele Mütter mit Babys zu Ians ersten Geburtstag einladen würde, aber ich finds ok, wenn andere sich dafür entscheiden. Wenn Ian seinen ersten Geburtstag feiert, dürfen bei uns die Großeltern und die Onkels und Tanten vorbeikommen, sofern sie es möchten. Ich denke, so richtig Kinder einladen werden wir erst, wenn Ian alt genug ist, dass er diesen Wunsch auch aussprechen kann. Also vielleicht mit 3 Jahren, wenn er in den Kindergarten geht.
Wir waren im Januar schonmal zu einem ersten Geburtstag eines kleinen Mädchens eingeladen und die Mutter hat sich wirklich viel Mühe gegeben, mit dem dekorieren und so. Aber für das Mädchen wars eher uninteressant ob da nun noch andere Babys waren oder nicht. Auffallend fand ich die wahnsinnig vielen Geschenke, mit denen das Mädchen teilweise noch gar nichts anfangen konnte, weils einfach zu klein dafür war und die Reizüberflutung war so riesig, dass es gar nicht wusste womit es spielen soll.
Da hab ich dann schon gemerkt, dass das nichts für mich ist.

Alles ja aber noch nichts, was mich hätte schockieren können.

Die Einladungen haben mich schockiert. Heutzutage bekommt man sie ja über Facebook, auch bei Kindergeburtstagen. Ist auch noch ok. Mir würde auch eine mündliche Einladung reichen. Der Einladungstext ist sehr kurz gehalten, auch nicht schlimm. Furchtbar finde ich den langen Zusatz, durch den man erfährt, in welchen Läden denn die Geschenkekörbe stehen und dass es super toll wäre, wenn die begabteren Mütter auch was Selbstgemachtes schenken würden. Und dann geht der Stress bei den eingeladenen Müttern erst richtig los, weil das Geschenk ja was besonderes sein muss und es wird überlegt, wieviel Geld man wohl ausgeben muss, damit man nicht blöd dasteht. Es werden Schnittmuster und Anleitungen durchgeblättert und Ideen wieder verworfen, weil sie nicht gut genug sind, etc. Ich finds furchtbar. Zumindest kann ich mich an meine eigenen Kindergeburtstage erinnern und da gings niemals groß um Geschenke, sondern darum, dass man einen schönen Tag verbringt. Klar sind Geschenke an Geburtstagen toll, aber es gab keine Geschenkelisten in den Einladungskarten, die man abarbeiten musste. Man konnte fragen, ob es besondere Wünsche gibt, aber es wurden keine Listen erstellt und man hat sich noch über Kleinigkeiten gefreut.

Ian kann mit den Kindern, auf deren Geburtstage er im Moment eingeladen ist, kaum etwas anfangen. Sie sind alle ein paar Monate älter als er, was ja nunmal in dem Alter noch eine Menge ausmacht. Er ist der einzige, der noch nicht krabbeln kann und dem so riesige Kindermengen einfach zu stressig sind. Er kommt nicht dazu, seine kleinen Schläfchen zwischendurch zu halten, weil es zu laut ist und ist dadurch zusätzlich gestresst. Und mir fällt immer häufiger auf, dass man wegen der Geschenke eingeladen wird. Je mehr Mütter man einläd, umso mehr Geschenke gibt es für das Kind, ist ja klar.

Tja, und ich steck jetzt in ner Zwickmühle. Gehe ich hin, weil es von mir erwartet wird, auch wenn ich da keine Lust drauf habe? Kaufe ich ein Geschenk aus den vorgefertigten Geschenkekörben oder mache ich etwas selber? Und denke ich an das Geburtstagskind oder lieber an mein Kind, für den solche Feiern einfach nichts sind, weil er den Trubel nicht gewöhnt ist? Ich habe keine Ahnung und leider auch nicht mehr viel Zeit mich zu entscheiden.

Bin ich vielleicht einfach zu kritisch?

Kommentare:

  1. Das ist ja völlig verrückt!!! So viel Theater für einen ersten Geburtstag! Und Geschenketische - das finde ich unglaublich!

    Zu den ersten beiden Geburtstagen unserer Kinder haben wir die Familien und unser besten Freunde eingeladen. Es gab auch mal ein paar Tage später eine Spielverabredung mit ein oder zwei Baby-Freunden und deren Müttern. Die brachten vielleicht eine Kleinigkeit mit - aber das wars! Und auch jetzt, bei den älteren Kindern kenne ich so ein Geschenktheater nicht. 5 € gibt man beim Kindergeburtstag - mittlerweile tun wir uns meistens mit mehreren Kindern zusammen und holen zusammen ein größeres Geschenk.

    Ich könnte gut verstehen, wenn du diese Veranstaltung meidest, vielleicht auch mit dem Gedanken, dass dann vielleicht ähnliches von dir erwartet wird.

    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, eben genau das ist auch meine Sorge, dass dann alle erwarten, dass ich eine genauso große Geburtstagsfeier für meinen Sohn schmeiße, was schon allein der Platz in unserer viel zu kleinen Wohnung gar nicht zulassen würde.

      Löschen
  2. Ein toller Beitrag, mit dem du ins Schwarze triffst! DEIN Kind ist das Wichtigste für dich, demnach würde ich zum Wohle seines Kindes entscheiden und eher nicht hingehen. Geschenkekörbe finde ich affig. Man kann ja fragen ob es einen konkreten Wunsch gibt oder was es auf keinen Fall sein sollte, aber Listen abarbeiten...?! Da geht das Eigentliche eines kindergeburtstages völlig verloren. Du siehst das ganz richtig! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Dich nicht zu kritisch. Kindergeburtstage im Alter von ein oder zwei Jahren wurden bei uns immer nur familienintern gefeiert - wohl aus genau den Gründen, die Du angibst. Es bringt dem Kind noch nicht so viel, es ist im Gegenteil wohl eher stressig. Und den Hinweis auf Geschenkekörbe oder den Wunsch, was Tolles, Selbstgemachtes zu bekommen, finde ich, ehrlich gesagt, dreist. Bei einer Hochzeit kann man das ja gut und gern mit auf die Einladung setzen, aber doch nicht bei einem Kindergeburtstag...
    Hast Du Dich denn schon entschieden, ob Du hingehst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich tendiere im Moment wirklich eher dazu, nicht hinzugehen. Eben vor allem wegen Ian. Dem ist das wirklich zu viel Stress, wenn da 10 Babys rumkrabbel. Er hat neulich schon so geweint, als wir mit den Müttern und Babys im Park waren und da warens 'nur' 5 Babys außer ihm und die haben ihm ständig das Spielzeug aus der Hand gerissen. Er kann eben noch nicht hinterherkrabbeln um es sich zurückzuholen. Da mag ich mir gar nicht vorstellen wie es mit 10 oder mehr Babys ist.

      Löschen
  4. meine Tochter hat erst Ihren 5 Geburtstag mit Freunden gefeiert... vorher nur in Familie... alles andere ist quatsch in meinen Augen... mein Sohn wird nun 2 und auch der wird nur mit der Familie vorlieb nehmen müssen :-)

    Geschenkelisten... naja, es wird doch eh gefragt was man denn schenken könnte - also wieso nicht gleich mit schicken?... heißt ja nicht das du dich dran halten musst oder???

    Ich würde mit meinem Sohn auch noch nicht zu Geburtstagsfeiern gehen, selbst wenn er eingeladen werden würde - würde ich dankend ablehen... wozu? In dem Alter können sie noch gar nicht "zusammen" spielen und für mich ist das auch der reinste Stress für die Kinder.

    AntwortenLöschen
  5. Man sollte in erster Linie an sein eigenes Kind denken. Wenn dir das bzw. ihm das zu viel ist, dann ist das so. Wer darum böse ist, wllte auch wirklich nur möglichste viele Geschenke abgreifen.

    Wir haben minis ersten Geburtstag mit der Fam gefeiert, und am we waren unserse Freunde hier und wir hattenn gemüthliches sit in. Babyfreunde bzw. Mütter zusammensuchen wäre nicht mein Ding, Mit Kindern zusammen feiern kann man immer noch mir 3 oder später.

    LG Mel

    AntwortenLöschen
  6. Weiß gar nicht wie ich's sagen soll ... Geschenkkörbe und Geschenklisten für Einjährige??? Boahh ...
    Ich würde da nicht hingehen, denn wenn dir jetzt schon klar ist, daß es für dein Kind nur Streß bedeutet ...
    Unser Sohn durfte ab dem Kindergarten mit Freunden feiern, da konnte er sich schon selbst aussuchen wen er einlädt, mit der Beschränkung, nur so viele Kinder wie am Tisch Platz haben.

    LG, Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Also ganz ehrlich: da würde ich nicht überlegen. Ich würd nicht hingehen. Erstens ist es wirklich völlig übertrieben und wenn es doch eh nur Streß für Dein Kind ist ... nö, dann lieber spazieren gehen und Eis essen zu zweit ;-) - ich weiß schon, was Du meinst, weil man die Anwesenheit erwartet .. aber sorry, wer es so übertreibt, dessen Meinung kann mir sonst wohin :D Bringt nur Unruhe, Streß usw - später gibt es noch genug Kindergeburtstage - auch wenn das dann mit der Geschenkewahl vielleicht nicht einfacher wird (ich hab immer geschenkt was ich für richtig hielt ;-)) die Kinder haben sich immer gefreut, das war und ist schließlich das Wichtigste

    Liebe Grüße
    Elli

    AntwortenLöschen
  8. In diesem Jahr - zum 4. Geburtstag - wird es einen ersten Kindergeburtstag geben. Nein, stimmt nicht, zum ersten Geburtstag waren auch ganz viele Kinder da, einfach weils ne Pekip-Gruppe war und viele Gleichaltrige da waren.
    Eine Geschenkekiste finde ich gar nicht so schlecht, aber nicht für so kleine Kinder! Das mag im Grundschulalter passen, dann finde ich es auch okay, diese einzurichten und die Eingeladenen darauf hinzuweisen.
    Klar ist es toll, wenn Kreative unter den Gästen sind, die etwas Selbstgemachtes schenken - aber doch nicht als Hinweis auf die Einladung!? Das würde mir nicht einfallen.
    Schade, dass so ein Hype um die Geschenke gemacht wird. Bisher ist es hier so, dass die Gäste viel wichtiger sind und die Geschenke noch eingepackt erst einmal liegen bleiben.

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann dich gut verstehen. Wir haben zu Babymädchens erstem Geburtstag einen Kurzurlaub in ein Familienhotel unternommen, um dem ganzen Trubel zu entkommen und sind auch im nachhinein froh, das so für uns entschieden zu haben. In der Krabbelgruppe haben wir ein Frühstück ausgegeben und mit den Großeltern und Paten anschließend nach und nach einen Besuch vereinbart.
    Auch was das Thema Geschenke angeht, bin ich sehr zurückhaltend und finde, weniger, ist für so ein kleines Kind mehr. Ich weiß, dass dies nicht jeder so sieht, dennoch stehe ich zu meiner Meinung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das seh ich genauso. Ian hat auch nicht viele Spielsachen. Dafür aber eben schöne. Und man muss weniger aufräumen ;)

      Löschen
  10. Ich glaub, ich spinne, sowas Bescheuertes!!! Hier geht es wohl mehr um die Eltern als um die Kinder, schließlich können die ja noch keine Wünsche äußern - der Fall ist also klar! Ich würde an Deiner Stelle nach Ians Wohlbefinden entscheiden und wenn Du kein gutes Gefühl dabei hast zu Hause bleiben. Wenn sie das nicht verstehen, dann sind es sicher keine Kontakte auf die Du langfristig angewiesen bist, denn dann weißt Du ja schon, was Du davon zu halten hast. Und wenn ich mir die ganzen vernünftigen Kommentare hier anschaue, dann gibt es ja auch "normale" Eltern und Du stehst mit Deiner Einstellung sicher nicht alleine da!

    Was das Thema "selbstgemachte Geschenke" anbelangt: ich verschenke selbstgemachte Dinge nur an Personen, von denen ich weiß, dass sie die Zeit und den Aufwand, den ich da reininvestiert habe auch zu schätzen wissen - wenn es den Personen wie in Deinem Fall eher um Masse als um Klasse geht, dann wissen die es bestimmt nicht zu würdigen, wenn Du Dich hinsetzt und etwas selber machst. Die Zeit hast Du mit Ian bestimmt wertvoller verbracht!

    Hör einfach auf Dein Gefühl - Du schreibst hier sehr vernünftig und ich bin mir sicher, Du wirst dann richtig entscheiden!

    Liebe Grüße,

    Christiane

    AntwortenLöschen
  11. Huhu !

    Meine Güte, das ist ja eine story. Ich kann gut verstehen, das du dir da deine Gedanken machst. Wir handhaben es auch so, das wir die Geburtstage mit der Familie und engen Freunden feiern. Kindergeburtstage gibt es erst, wenn die Kinder schon im Kindergarten sind und da dann auch schon alt genug, um sich über einen Geburtstag zu freuen.

    5 Euro werden bei uns auch immer hin und her geschenkt. Mal als Gutschein, mal als Geld nett verpackt, immer mit noch einer Kleinigkeit dabei. Das ist sogar bei unserem Großen noch so.

    Ich würde mich auch eher distanzieren.

    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. also ich gebe dir recht. und schliesse mich auf jeden fall den kommentaren an, mehr gibt es dazu auch kaum noch zu sagen!
    ein schönes Pfingswochenende wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  13. Schön geschrieben. Geschenkkörbe sind mir vollkommen neu, ich kenne sowas höchstens für Hochzeiten - da kann ich es nachvollziehen. Einladungen zu einem ersten Geburtstag würde ich nicht annehmen, außer ich wäre schon länger mit den Eltern des Kindes GUT befreundet und nicht nur aus irgendwelchen Krabbelgruppen. Und was man schenkt, sollte einem schon selbst überlassen bleiben.

    Zum Wohle des Kindes: geht nicht zu den Feiern. Mit einem oder zwei Jahren kann ein Kind absolut nichts damit anfangen und es bedeutet sicher auch nur Stress für alle Beteiligten. Meine Tochter wird demnächst drei und wir machen keinen großen Aufriss. Aus der KiTa wird zum Beispiel keiner eingeladen, nur zwei gute Freunde aus der Bekanntschaft.

    Ich erinnere mich, dass ich mal irgendwo gelesen habe (glaube Pampers Magazin), dass man maximal so viele Gäste einladen soll wie das Kind alt wird ;-) Ansonsten wäre es überfordert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, da haben die von Pampers bestimmt recht. Zumindest kann ich mir das gut vorstellen.

      Löschen
  14. Sachen gibt es. Wir haben die Geburtstage der Kinder auch erst ab dem 4. oder sogar 5. Geburtstag mit anderen Kindern gefeiert. Aber vor allem mit einem Jahr finde ich es schön maßlos übertrieben. Vor allen auch, weil es wohl nur um Geschenke kriegen geht.

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde ein Kindergeburtstag mit 1 Jahr ganz schön zeitig, die sind ja alle noch so klein und kommunizieren fällt nen bissl schwer. Ich habe angefangen als meine 3 waren und das ist Okay.
    Einladungen gibt es von mir immer selbst gebastelte. Geschenke wollen wir eigentlich garnicht, das wissen auch die Mütter, aber sie bringen immer was mit, ich freue mcih immer wenn es auch mal ein Blümchen gibt. Bei uns steht der Spaß an diesen Tag an erster Stelle. LG

    AntwortenLöschen
  16. Nein, Du bist nicht zu kritisch. Entscheide aus dem Bauch heraus. Aber wie es sich anhört, würdest Du und Dein Sohn sich nicht wohl fühlen. Also warum sollst Du dann hingehen? Mach Dir lieber mit Ian einen schönen Tag vielleicht im Park, wenn schönes Wetter ist.
    Viele Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, stimmt, das würden wir echt nicht. Da hab ich lieber nen schönen ruhigen Tag mit Ian.

      Löschen
  17. WOW, hier geht es ja richtig zur Sache! Ich bin ganz überfordert von den vielen Kommentaren *lach* So wie du es beschreibst, habe ich eher das Gefühl, dass es bei den Feiern nicht um das Geburtstagkind an sich geht, sondern viel mehr darum wie die Eltern zu einander finden. Eine Party in diesem Alter ist allein für die Mamas gedacht. Die Kinder sind lediglich die Verbindung zwischen den Müttern. Der Hintergrund dieser Einladung ist sicherlich nicht, dass die Kinder Freude daran haben, sondern das sie Mamis sich austauschen können und dabei einen schönen Tag haben. Ich denke, vielen Müttern fehlt der Anschluss an die reale Welt, soziale Kontakte und Gespräche die sich nicht nur um ihr Kind drehen. Das gleiche gilt für die Geschenke. Dem Kind ist es schnurz ob die Schühchen selbstgestrickt sind oder ein geschnekkörbe aus dem laden gibt. Entscheiden ist dabei wie gut es bei der Mutter ankommt.

    Und genau danach würde ich überlegen ob ich zu einer Party gehe oder nicht. Hast DU Lust auf eine Feier? Wie gut kannst DU die Mutter des Geburtstagskindes leiden und welches Geschenk würde die MAMA toll finden. Dann klärt sich die Frage von selbst. Hast du mal wieder Lust auf ein Gespräch nur unter Frauen? Dein Sohn kommt sicherlich mit deiner Entscheidung klar, ganz gleich wie sie ausfällt ;)

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen