Dienstag, 1. Mai 2012

Apfelkuchen und Babykekse


Ich habe schon immer wahnsinnig gerne gebacken. Sogar als Kind hatte ich irgendwann den Dreh mit dem Hefeteig raus und hab dann für meine Geschwister und mich süße Hefeteigbrötchen gebacken, mit Marzipan- oder Nugatstückchen verziert oder mit gehackten Haselnüssen. Später gabs dann alle möglichen Topfkuchenarten und dann kamen irgendwann richtige Kuchen und sogar Torten dazu. Ich bin sogar selbst schon zweimal Inhaberin eines Cafés gewesen. Dort habe ich dann selbstgebackene Kuchen und Torten verkauft (ich habe sie zwar nicht alle allein gebacken, sondern habe Hilfe gehabt, aber viele waren auch von mir und mich hats ziemlich stolz gemacht, meine eigenen Kuchen verkaufen zu können).
Eine zeitlang war dann Ruhe. Ich hatte einfach keine Zeit zum Backen und keine Lust und dann wurde ich schwanger und bekam einen Sohn. Doch so langsam entdecke ich die Freude am Backen wieder. Ich backe zwar zu wirklich merkwürdigen Uhrzeiten (teilweise auch mitten in der Nacht), aber es geht eben auch nur wenn der Kleine schläft ;)

Mein Freund und ich haben nun auch einen Lieblingskuchen, der auch bei unseren Verwandten sehr gut angekommen ist. Der Kuchen ist wirklich ganz fix gebacken, man hat in weniger als einer Stunde
einen leckeren Apfelkuchen. Und das Rezept möchte ich heute mit euch teilen:
Für das Grundrezept benötigt man:
200 g Butter
250 g Mehl
1 Ei
4 EL braunen Zucker
1 Prise Salz
und etwa 4-5 große Äpfel (ich nehm gern Jonagold, weil ich dann gleich mehr Äpfel auf dem Markt kaufe und meinem Sohn davon noch Apfelmuß kochen kann)

Butter, Mehl, Ei, 3 EL vom Zucker und eine Prise Salz zu einem Teig kneten. Die Form mit etwas Öl einfetten (ich glaube man nennt die Kuchenform die ich benutze eine Tarte-Form, oder?) und den Teig in die Form drücken. Den Rand etwas hoch ziehen. Dann die Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden und kreisförmig auf dem Teig verteilen. Den Rest Zucker drüberstreuen und dann den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad (Ober- und Unterhitze) 20 Minuten backen.

Und schon ist der Apfelkuchen fertig :)
Ich hab das Rezept für mich allerdings noch etwas verändert. Zum einen tu ich immer noch etwas Kakao mit in den Teig und später kommen zusätzlich zum Zucker noch gehackte Mandeln, etwas Zimt und ein bisschen Babyobstbrei mit auf den Kuchen. Durch den Brei wird der Kuchen noch viel saftiger. Ich nehm immer nicht ganz ein halbes Gläschen dafür und teste auch mal verschiedene Sorten aus. Apfel-Hagebutte hat uns sehr gut geschmeckt und heute gabs ihn dann mal mit Apfel-Banane-Mango Brei ;) Man kann aber auch ganz normalen Apfelmuß drüber verteilen, nur eben nicht zu viel :)

Und weil ich am Backen wieder Freude gefunden habe, habe ich mit einer Freundin vor einigen Tagen Babykekse für unsere Zwerge gebacken.
Auch dieses Rezept war sehr einfach. Wir haben 3 reife Bananen, 200 Gramm Butter und 400 Gramm Dinkel-Vollkornmehl zu einem Teig geknetet und ihre älteren Kinder Kekse ausstechen lassen. Die Kekse kommen dann bei 200 Grad 15 Minuten in den Ofen. Man kann die Menge der Zutaten natürlich auch halbieren, wir haben nur eine große Menge gemacht, weil wir schließlich für zwei Babys gebacken haben und unseren Jungs schmecken die Kekse sehr gut :)





Kommentare:

  1. Miami ;-) sieht lecker aus ;-) ich hab bis jetzt eher nur Kuchen gebacken...irgendwie hatte ich immer das Gefühl Torten wären schwieriger (für mich)...vielleicht wage ich mich doch noch ran ;-)

    AntwortenLöschen
  2. schickst du mir ein paar Leckereien übers Internet? ^^
    Doch sieht ganz köstlich aus!!

    Mifay

    AntwortenLöschen