Freitag, 7. September 2012

Spiele-Blogparade: Aufgabe 9

1. Rollenspiele - sind Spiele, in denen ein Spieler eine Rolle eines fiktiven Charakters bzw. Figur übernimmt..
2.”Kunterbunt” - alles was Euch sonst noch so zum Thema Spiele einfällt…


Nun sind wir also schon bei Aufgabe 9 und nähern uns dem Ende der Blogparade. Bislang hat es mir sehr viel Spaß gemacht und einmal habe ich sogar einen Gutschein von Windeln.de gewonnen. Den haben wir auch sofort mit in einen Autositz für unseren Kreischling investiert :) 

Das Thema Rollenspiele wird jetzt wahrscheinlich nicht für so wahnsinnig viele Teilnehmer der Spiele-Blogparade interessant sein, aber es ist voll mein Thema!

Ich weiß, dass mein großer Bruder sich schon ganz früh für Pen & Paper Rollenspiele begeistert hat. Mein kleiner Bruder und ich waren nämlich mal seine Opfer, als er sich als Spielleiter testen wollte. Ich war da glaube ich so um die 9 oder 10 Jahre alt. Und ich fand es total gruselig! Weils gleich darum ging gegen Monster und Drachen zu kämpfen und ich allgemein alle Spiele nicht mochte, bei denen man sterben konnte.
So richtig zu interessieren begannen mich diese Rollenspiele etwa mit 18 Jahren. Mein Freund war Spielleiter einer DSA (Das schwarze Auge) Gruppe und weil man ja gern die Abende gemeinsam verbringt, habe ich einfach mitgemacht. Zuerst fand ich es total verwirrend. Schließlich musste man sich irgendwie einen Charakter zusammenbasteln, mit Informationen aus vielen Büchern. Man durfte nur eine bestimmte Anzahl an Punkten für bestimmte Dinge verwenden, hatte auf einmal Zaubersprüche oder Waffen mit irgendwelche Werten und wenn man gegen Monster kämpfen musste, wurden diese Kämpfe ausgewürfelt mit würfeln, die ich vorher noch nie gesehen hatte. Da gabs dann plötzlich nicht mehr nur Würfel mit 6, sondern auch welche mit 8 oder 20 Seiten. Bis heute hab ich ab und an noch ein wenig Schwierigkeiten mit dem Auswürfeln von Kämpfen beim Pen & Paper Rollenspiel, weils mich einfach verwirrt. Aber ich habs eh nicht so mit Zahlen.
DSA konnte mich auch nicht soooooo sehr begeistern und durch einen doofen Streit zerbrach die Gruppe auch irgendwann.
Wir haben dann mit D&D (Dungeons & Dragons) weitergemacht. Da hatte ich mehr Freude dran und ich spiels bis heute gerne. Auch die Charaktere, die ich mir selbst zusammenschustere haben nun wirklich mehr "Charakter" und sind nicht mehr einfach nur mächtig und stark.

Mein liebster Charakter war Ronklabon Drakonis "der Mächtige" oder einfach kurz: Der mächtige (!) Ron. Ein Kobold, der alle davon überzeugen möchte, dass er in Wirklichkeit ein mächtiger großer Drache ist, der sich geschrumpft hat, damit er auch in die Stadt gehen kann. Ron ist ein Hexenmeister und immer gut gekleidet. Er trägt einen Zylinder, einen purpurnen Umhang und eine gestreifte Hose. In einem seiner Hemdärmel wohnt eine kleine Ratte namens Scheusal, die eine große Schleife um den Hals trägt. Leider nimmt niemand den Ron, der am liebsten Steak mit Steak ist, wirklich ernst. Durch seine Hexenkünste schafft er es aber doch so nach und nach, sein Aussehen dem eines Drachen anzupassen. Er kann ab und an ein wenig Feuerspeien und sich in brenzligen Situationen Flügel wachsen lassen.
Ich liebe diesen Charakter wirklich sehr. Leider kann ich ihn nicht mehr spielen, weil die Gruppe sich irgendwann aufgelöst hat. Aber vergessen werde ich den guten Ron nie! Meine Charaktere können meist nicht besonders viel. Sie sind nicht besonders stark oder klug, aber sie haben eben Charakter und eine Geschichte und das ist wirklich viel Wert und mich macht es stolz, dass meine Charaktere anderen noch nach Jahren im Gedachtnis bleiben :)
Irgendwann zeig ich euch den Ron mal. Ein Mitglied unserer Gruppe hat ihn nämlich mal gezeichnet und ich liebe dieses Bild! Leider liegt es gut verstaut im Keller in einem meiner Umzugskartons die seit Monaten auf eine größere Wohnung warten um endlich ausgepackt zu werden *seufz*

Im Moment bauen mein Freund und ich uns eine neue Gruppe auf. Es ist nicht einfach Mitspieler zu finden, die auch wirklich Zeit und Lust haben, sich zwei oder drei Mal im Monat abends zum spielen zu treffen. Denn wenn immer jemand ausfällt macht es die ganze Sache schwieriger. Am 22. September wollen wir versuchen, mal wieder D&D zu spielen. Bis dahin muss ich mir noch einen neuen Charakter einfallen lassen. Ich habe keine Ahnung warum ich da im Moment so unkreativ bin. Aber unter Zeitdruck habe ich sowieso immer die besten Ideen ;)

Und wenns Spaß macht und wir dann dabei bleiben und regelmäßig spielen, dann möchte ich anfangen, meinem Freund und mir passende Gewandungen zu unseren Charakteren zu nähen. Das macht das Spiel dann viel authentischer und verkleiden ist ja sowieso immer witzig ;)

Ansonsten fällt mir zum Thema Spiele gerade nicht mehr so viel ein. Ganz vieles habe ich ja schon in meinen anderen Beiträgen zur Blogparade thematisiert und ich möchte mich auch nicht immer wiederholen. Im Moment fehlen mir nur einfach die Spieleabende mit Freunden. Früher hatte ich immer die Wohnung mit dem größten Wohnzimmer, wo dann auch alle Freunde Platz gefunden haben und ich habe es geliebt immer alle bei mir zuhause zu haben. Nun ists allein schon schwierig an einem Spieleabend teilzunehmen, weil ich meist niemanden habe, der solange auf meinen Zwerg aufpasst. Ich glaube ich habe seit nem halben Jahr schon kein Brettspiel mehr gespielt. Dabei haben wir gerade erst von einem Freund ein neues bekommen: Arkham Horror. Das Spiel kenne ich schon etwas länger und ich würde es sooooo gerne mal wieder Spielen *seufz* Irgendwann...

Kommentare:

  1. Also mein Fall waren Rollenspiele leider noch nie. Aber bei Dir hört man richtig Begeisterung raus!LG

    AntwortenLöschen
  2. Wow, das klingt ja schon richtig Profimäßig. Ich finde das toll. LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, das war eins deiner Lieblingsthemen? :)

    AntwortenLöschen