Montag, 30. Januar 2012

Sparen, sparen, sparen...

Es wird gespart, bei der Eltern + Kind Blogparade. Zumindest geht es um Tipps und Tricks rund um das Thema Sparen.

Klar wird bei uns gespart. Ich bin eh ein schlimmer Geizkragen. Deshalb gehöre ich auch zu den Strickbloggern, die keine riesen Berge an Wolle zuhause haben. Ich kaufe welche, wenn ich sie brauche und etwas Bestimmtes draus stricken möchte und nicht auf Vorrat. So überlege ich auch bei Kindersachen sehr oft, ob sie nun wirklich notwendig sind oder nicht. Seit Ian auf der Welt ist, nehme ich regelmäßig an den Treffen "der kleinen Raben" teil, einer Gruppe von Mamis mit kleinen Kindern (zumeist Babys in einer Altersspanne von 5 Monaten bis 1 1/2 Jahren). Es macht mir unheimlich viel Spaß mich mit anderen Müttern austauschen zu können und zu sehen, wie sich ihre Kinder entwickeln. Auch hat immer mindestens eine Mutter eine hilfreiche Antwort auf die vielen Fragen, die aufkommen, wenn man ein kleines Baby daheim hat. Mir fällt aber auch immer wieder auf, wie sehr die Kinder mit Spielzeug überhäuft werden, wie voll die Schränke mit Kleidung für die Kleinsten sind, etc. und da frage ich mich oft, ob ich einfach nur geizig bin, vielleicht eine strenge Mama oder ob ich einfach nur gern praktisch und platzsparend denke. Ian ist nun 4,5 Monate alt und besitzt fast überhaupt kein Spielzeug. Bis vor kurzem war sein Lieblingsspielzeug ein einfacher Holzring, den ich mal für 95 Cent im Bastelladen erstanden habe. Der wurde aber mittlerweile durch einen besseren ersetzt, den es in einem Budni Willkommenspaket gab (wir sind bei Budni und Rossmann im Babyclub angemeldet, weil die Gutscheinhefte, die es dort gibt, wirklich sehr toll sind). Schön bunt und aus Holzperlen und er kann das Greifen damit noch ein wenig besser üben.

Von der Oma gab es dann zu Weihnachten noch eine süße Sigikid Spieluhr, die ich auch sehr sinnvoll finde, weil Ian zu der Musik im Kinderwagen so gut einschlafen kann. Eine Rassel hat er dann noch und zwei Kuscheltiere in seinem Bettchen. Das Häschen, das ein Kindergartenkind mit seiner Oma zusammen zu Ians Geburt genäht hat und das Häschen das ich ihm vor kurzem gestrickt habe. Und die selbstgemachte Kinderwagenkette natürlich. Das wars und selbst das kommt mir für ein Baby schon fast viel vor. Er kann sich ja doch immer nur mit einer Sache beschäftigen und am liebsten ziept und zerrt er an seinen Mulltüchern herum oder kaut an dem bereits erwähnten Greifring.
Genauso geht es mir mit Kinderkleidung. Ian hat nur so viel, wie er auch wirklich anziehen kann. Ich schaue, dass ich immer schon genügend Kleidung in einer oder zwei Nummern größer dahabe, aber eben in Maßen und nicht in Massen. Einige Sachen stricke ich bei Bedarf selbst. Ich sehe nicht ein viel Geld für Wollhandschuhe und Wollsocken auszugeben, wenn ich ihm auch einfach fix selbst welche stricken kann. Am liebsten kaufe ich in Second Hand Läden ein. Nicht nur, weil man dort viel Geld sparen kann, sondern vor allem, weil man eine große Auswahl hat. Es gibt dort sämtliche Marken querbeet gemischt, da macht das Stöbern gleich doppelt so viel Spaß. Auch bei eba* suche ich selten gezielt nach etwas. Ich lasse mir einfach komplett alle Babyartikel anzeigen und finde da oft echt tolle Schnäppchen für die ich sonst massig Geld ausgegeben hätte. Und selbst da überlege ich mir dann drei oder vier mal, ob ich die Sachen wirklich wirklich brauchen kann und lösche sie dann meist doch schnell wieder aus meiner Beobachtungsliste, bevor die Auktion zuende geht.
Ich gehöre auch zu den Müttern, die ihr Kind gerne selbst bekochen möchten. Zum einen weil es eine Menge Geld spart (ich finde es schon arg teuer, wenn man für ein Gläschen Babybrei teilweise über einen Euro bezahlen soll, obwohl es einfach nur püriertes Gemüse ist) und zum anderen weil es gesund ist, Spaß macht und wir die Möglichkeit haben Gemüse und Obst selbst anzubauen.
Die Oma meines Freundes hat einen riesen Schrebergarten (fast so groß wie ein Fußballfeld) den sie nicht mehr nutzen kann und wo wir nun unser eigenes Gemüse anbauen können. Im Moment sieht er noch aus wie ein Dschungel, aber wir haben letztes Jahr schon reichlich Kürbisse, Zucchini, Pflaumen, Mirabellen, Himbeeren und Brombeeren ernten können. Aus den Kürbissen die noch über sind, werde ich Ian in den nächsten Tagen den ersten selbstgemachten Brei kochen. Bislang haben wir auch noch Gläschen gekauft, mit den Coupons von Rossmann und Budni, zum Antesten was er so mag und weil es sich bei den kleinen Breimengen die er erst isst noch nicht so richtig gelohnt hat schon einen von den Kürbissen zu Brei zu machen ;)
Wenns dann mit der Gartenzeit wieder los geht werden wir dann anfangen gezielt Gemüse für Ian anzubauen. Erbsen, Möhren, Zucchini, Kürbisse, Kartoffeln, etc. Ich freu mich schon unheimlich darauf für ihn Brei aus selbstangebautem Gemüse kochen zu können, das macht mich richtig stolz!

Ich stelle mir wie gesagt schon manchmal die Frage, ob ichs manchmal vielleicht ein bisschen übertreibe mit der Sparsamkeit oder ob ich einfach vernünftig denke. Ich gebe wie gesagt ungern haufenweise Geld für Dinge aus, die ich meinem Kind auch selbst herstellen kann (warum teures Plastikspielzeug von Fisherprice, wenn ich ihm auch selbst bunte Rasseln häkeln oder Raschelbücher nähen kann?). Ich verurteile auch keine anderen Mamis, die das Geld gern ausgeben. Die Entscheidung liegt bei jedem selbst. Ich möchte es nur selbst einfach nicht tun.

Sponsoren gibt es diese Woche auch wieder. Man kann einen Teddy von Sparbaby.de gewinnen, Amazongutscheine von Tagesgeldkonto.in, eine BigBellyBank Spardose und nochmal Gutscheine von K&L Wallart.

Kommentare:

  1. Toller Bericht und so ausführlich

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, das mit dem selber kochen habe ich früher auch gemacht bei meinen Kids, man spart da wirklich viel und man weiss was drinnen ist!
    Und anbauen tun wir jetzt auch , seit wir einen Garten haben- aber leider sind sie Schnecken manchmal schneller*heul"
    Hab mich gleich mal eingeklickt- googel Friend!
    lg Tinamaria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, das Schneckenproblem haben wir leider auch letzten Herbst gehabt. Da müssen wir uns für dieses Jahr etwas überlegen.

      Löschen
  3. Ich habe damals ganz angestrengt versucht für meine Tochter selbst zu kochen, leider war sie wenig begeistert von meinen Koch- und Pürierkünsten. Und ehrlich gesagt fand ich für "draußen" Gläschen schon praktisch.
    Ich find es jedenfalls toll, dass du soviel selbst machst. Ich find das super und vorallem viel persönlicher. Ich mag so handgefertigte Dinge auch sehr gerne, allerdings habe ich zwei linke Hände und kaufe die dann eher für "teures" Geld. Damit fall ich dann wohl doch eher in die Kategorie der "gedankenlosen" Mama`s, auch wenn ich mir oft mehr Selbstdisziplin wünschen würde was das Kaufen (in welcher Richtung auch immer) angeht.

    Liebe Grüße,
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so zum Mitnehmen für unterwegs sind so Gläschen schon praktisch, aber auch die kann man ja mit selbstgemachtem Brei befüllen :) Aber ich hab schon gehört, dass einige Babys den Selbstgemachten nicht so mögen. Ich hoffe ich habe Glück und Ian isst ihn auch :) Manche Sachen kann ich auch nicht selbst machen, da geb ich dann auch gern etwas mehr aus, wenn ich weiß dass es Handarbeit ist :)

      Löschen
  4. Hallo!

    Ich habe auch den Brei hauptsächlich selbst gekocht (sofern meine Süßen überhaupt Brei haben wollten!) - besonders aus Kürbis!
    Leider kann ich nicht stricken, aber ich nähe ein bisschen. Gemüse bauen wir auch selbst an - zumindestens in kleinem Rahmen.
    Für die größeren Kindern habe ich auch schon hochwertiges Spielzeug günstig gebraucht gekauft - Playmobil zum Beispiel. Und wir übernehmen viel Kleidung von Verwandten und Bekannten - was andererseits aber manchmal zu ziemlich vollen Kleiderschränken führt....

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stephanie,

      da ich noch zwei Neffen im Alter von 3 und 5 Jahren habe, können wir auch einiges von meiner Schwägerin bekommen. Aber ich hab mir da ganz ganz schnell angewöhnt nicht alles anzunehmen, sondern nur die Sachen die ich wirklich haben mag. Besonders toll ist das natürlich bei größeren teuren Sachen, wie Autositz, etc. da bin ich ganz froh dass ich da nicht viel Geld für ausgeben muss :)

      Löschen
  5. Schöner Bericht. Wir haben auch einen Garten und bauen dort so einiges selbst an.

    Bezüglich der Schnecken kann ich euch einen Tipp geben was zumindest bei kleinen Pflänzchen hilft. Einfach einen alten Plastikbecher oder eine Plastikflasche aufschneiden und über das Pflänzchen als Schutzwall stülpen. Da kommen die Schnecken nicht ganz so gut drüber und sie bekommen immernoch genügend Licht ab um wachsen zu können.

    LG Romy

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Bericht, ich finde ein Baby braucht auch nicht viel. Wir haben auch nichts selber gekauft sondern uns das ganze Spielzeug schenken lassen und mittlerweile besitzt Ava mit fast 2 Jahren schon eine recht große Sammlung :D.

    AntwortenLöschen
  7. Das mit den Spielzeugen stimmt schon.. Wenn ich sie selber machen könnte, würde ich es tun... Wenn ich mir überlege, wie voll das Zimmer meiner Tochter ist und sie sich aber widerum den ganzen Tag mit nur einem Karton beschäftigen kann... Gib ihr Stifte und eine Schere - und los gehts.. Das stimmt - das ist eine überlegung wert, den Kids etwas anderes zu bieten, als Plastik und Elektro-Spielzeug...

    LG
    Zimtschnute

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde deinen Beitrag nicht zu kritisch, sondern vernünftig. Beim ersten Kind hatten wir übrigens im ersten Jahr auch kaum Spielzeug (Kleidung schon sehr viel, er war ein Speihkind). Heute haben wir tatsächlich "zu viel" Spielzeug weswegen wir vieles im Keller lagern und immer einmal wieder hervorholen, damit es nicht langweilig wird. Ich kaufe wenig Spielzeug, vieles bekommen wir geschenkt oder aus der Familie "vererbt". Das will ich ihnen nicht vorenthalten, aber auch nicht meterhoch anhäufen, so dass wir zu der Keller-Lösung gekommen sind.

    AntwortenLöschen