Sonntag, 18. März 2012

Wie kinderfreundlich ist unser Land?

Morgen gehts um halb zehn ab in den Urlaub, eine ganze Woche lang, also möcht ich noch fix die neue Aufgabe der Eltern + Kind Blogparade erfüllen, damit ich nicht eine Woche aussetzen muss.

Diese Woche geht es um die Kinderfreundlichkeit in Deutschland. Gar kein so leichtes Thema, finde ich, weil es ja auch so vielseitig ist. Mich hat vieles überrascht, als ich schwanger wurde. Zum Beispiel, dass man auf der Arbeit viele Rechte durch den Mutterschutz hat. In meinem Job musste ich immer viel Stehen und morgens um 4:30 Uhr schon anfangen. Plötzlich wurde mir ein Stuhl hingestellt, meine Stunden wurden um die Hälfte gekürzt und ich bekam trotzdem dasselbe Gehalt wie vorher. Mir wurde die Möglichkeit gegeben, mich in den Pausen hinzulegen. Vom Mutterschutzgesetz hatte ich vorher gar keine Ahnung. Beim nun regelmäßigen Gang zum Frauenarzt wurde mir erklärt, dass ich Medikamente, die mit der Schwangerschaft zusammenhingen, nicht zu bezahlen brauchte. Auch stünde mir eine Hebamme zu, für die die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Geld für die Erstausstattung des Kindes konnte ich beantragen und auch über Mutterschafts- und Elterngeld konnte ich mich informieren. Mich hat das alles überwältigt, muss ich zugeben. Ich persönlich hätte nie erwartet, dass man in Deutschland so unterstützt wird, wenn man ein Kind bekommt. Und das war ja nun hauptsächlich die finanzielle Seite.
Viele Menschen schenkten mir, obwohl ich sie gar nicht kannte, ein Lächeln wenn ihnen mein Babybauch auffiel oder boten mir ihren Platz im Bus an. Die Welt veränderte sich plötzlich total.

Dann kam mein Kind zur Welt. Die Betreuung im Krankenhaus war...ok. Der Monat, in welchem Ian zur Welt kam, war wohl bei uns in der Stadt ein sehr geburtenreicher Monat. Die Schwestern auf der Station waren etwas überfordert und man musste schon sehr darauf beharren, Informationen und Hilfe zu bekommen. Eine Hebamme für die Nachsorge hatte ich nicht. Nachdem ich beim Abtelefonieren der Hebammenliste nur Absagen bekam, hatte ich irgendwann keine Lust mehr weiterzusuchen. Also musste es auch ohne gehen und das hat mit Hilfe meiner Mutter und meines Freundes auch wunderbar geklappt. Die Bearbeitung meines Elterngeldantrages dauerte ewig, wir mussten ganz schön knausern. In der Zeit habe ich mich daran gewöhnt, mithilfe von Rabattcoupons einzukaufen und auf andere Rabattaktionen zu achten.

Und kennt ihr das? Ihr steigt mit dem Kinderwagen in einen leeren Bus, geht schnell nach vorne zum bezahlen und die einzigen beiden Personen, die in den Bus steigen, setzen sich genau auf den Platz, wo Mütter mit Kinderwagen sitzen und ihr müsst deshalb die ganze Fahrt über stehen? Das passiert mir ständig und es nervt mich tierisch. Auch dass in der Stadt niemand einem Kinderwagen ausweicht und man ständig Schlangenlinien fahren muss. Das sind Dinge die mich nerven. Einzig die wirklich älteren, betagten Menschen, die mir wirklich nicht ausweichen müssten, weil ich schließlich jünger und fitter bin, machen mir Platz wenn ich mit dem Kinderwagen durch die Stadt gehe.

Was mir allerdings in den sechs Monaten, die Ian nun schon bei uns ist, nie passiert ist, ist dass sich jemand beschwert hat, dass er zu viel Lärm machen bzw. zu viel weinen würde. Dabei war das etwas, womit ich gerechnet hatte. Das irgendwann ein Nachbar mal an die Tür klopft und sich beschwert, weil ich es nicht schaffe mein zahnendes Kind zu beruhigen. Wir haben wirklich tolle Nachbarn, die sich immer freuen, wenn sie den Kleinen im Hausflur mal zu Gesicht bekommen und die mit anfassen, wenn sie sehen wie ich mich damit abmühe, den Kinderwagen die Kellertreppe hochzubekommen.

Etwas Mühsam ist es, mit Kinderwagen ein Restaurant zu finden, das kinderfreundlich ist oder zumindest genug Platz bietet, damit man den Kinderwagen in der Nähe des Tisches abstellen kann. Wickelmöglichkeiten fehlen leider sehr häufig und viele schöne Lokale werden mittlerweile von mir gemieden, weil ich den Kinderwagen nicht mit hineinbekomme. Neulich waren wir in einem großen bekannten Bekleidungsgeschäft und ich wollte dort den Wickelraum nutzen. Die erste Überraschung waren die 8 Stufen, die man zum Wickelraum hoch musste. Da hab ich schon sehr tief seufzen müssen. Nachdem ich mich entschied, mein Kind einfach aus dem Kinderwagen zu nehmen und den Wagen untern stehen zu lassen, machte mich mein Freund auf den Zettel an der Tür aufmerksam. Wäre mein Freund nicht dabeigewesen, hätte ich wirklich mein Kind aus dem Wagen geholt, mir die Wickeltasche geschnappt, wäre die Stufen hoch zum Wickelraum gegangen, um dann zu lesen, dass ich einmal mit dem Kind auf dem Arm durch den halben Laden laufen muss um mir vom "Servicepoint" den Schlüssel für den Wickelraum zu holen. Warum um Himmels Willen muss man einen Wickelraum abschließen. Gibt es wirklich Leute, die Wickelauflagen in einem großen Bekleidungsgeschäft klauen? Schließlich habe ich mein Kind wieder eingepackt und den Laden verlassen um mir woanders eine Wickelmöglichkeit zu suchen.

Morgen werde ich nun sehen, wie kinderfreundlich die Bahn ist, denn es geht mit dem Zug (und später dann mit der Fähre) nach Föhr. Meine Mutter hat Sorge, dass wir eventuell Schwierigkeiten haben könnten, mit dem Kinderwagen in die RegionalBahn zu kommen, aber ich vertraue da jetzt einfach mal der netten Dame am Schalter, der wir mitgeteilt haben, dass wir mit einem großen Kinderwagen unterwegs sind. Zur Not kann man unseren Emmaljunga auch fix auseinander bauen und in Einzelteilen in den Zug befördern ;)

Letztendlich finde ich, dass Deutschland doch ein recht kinderfreundliches Land ist. Bisher habe ich aber auch noch keine Erfahrungen mit der Suche nach einem Kindergartenplatz oder Ähnlichem. Und ich habe auch noch keinen Plan, wie es weiter geht, wenn in ein paar Monaten Schluss ist mit dem Elterngeld. Es gibt eben Sonnen- und Schattenseiten wenn man Mutter in Deutschland ist. Aber ich muss eben auch oft dran denken, dass ich in einem anderen Land weitaus schlimmer dran sein könnte.

Gesponsert wird die Wochenaufgabe dieses Mal vom WeltBackupTag, Baby plus Familie, NotJustPink und Working Kids.

Ich melde mich dann in 9 Tagen wieder, hoffentlich frisch erholt. Ich habe vorhin auch noch dran gedacht, mir Strickzeug für den Urlaub einzupacken, damit ich da auch mal wieder etwas zu zeigen habe ;) Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit!

Kommentare:

  1. Einen tollen Urlaub Wünsche ich euch!! Das mit dem Wagen im Zug klappt bestimmt. Bei der deutschen Bahn gibt es auch spezielle Kinderabteile, sind aber meistens ausgebucht. Viel Spaß und erholt euch gut!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche erholsame Ferientage it eurem kleinen Spatz! Hoffentlich erfährst du eine kinderfreundliche Fahrt dorthin! Beim durchlesen deines Berichtes sind mir so manche Situationen wieder eingefallen, die ich bislang erfolgreich verdrängt hatte... das Fliegen mit zwei jungen Kindern ohne weiteren erwachsenen Gesellschaft kann ich nicht wirklich empfehlen!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Einen schönen Urlaub wünsche ich Euch! Wir haben auch einen Emmaljunga, den bekommt ihr schon unter :-)

    Viele Grüße,
    Amara
    http://bananezwiebackbrei.blog.de

    AntwortenLöschen
  4. Meine Tante hat sehr positive Erfahrungen mit der Bahn gemacht. Sie bekam damals eine eigene Abteilung (diemit Schiebetüren verschlossen werden), damit sie und das Baby nicht gestört werden bzw. die restlichen Gäste sich nicht beschweren ;) Ich würde einfach mal die Schaffnerin fragen ob du das auch haben könntest. Allerdings reist meine Tante auch immer 1. Klasse. Vielleicht gibt es da einen Bonus oder so. Aber fragen schadet ja nicht und wenn die Schaffnerin es möglich machen kann, wird sie es sicherlich tun. Kleine Kinder können ganz schön nerven und noch schlimmer sind nervende Fahrgäste die sich reihenweise bei der Schaffnerin beschweren :p Da wird sie sicherlich das kleinere Übel wählen. Zumal ihr ja nicht nur ein Kleinkind dabei habt...

    Ansonsten wünsche ich dir und Ian einen wunderbaren Urlaub! Habt eine schöne Zeit und kommt entspannt wieder :)

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass ihr Nachbarn habt, die auch mal den Kinderwagen tragen helfen.
    Ich wünsche einen schönen und erholsamen Urlaub mit viel Zeit zum Stricken ;-)
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Hey du, na dann wünsche ich dir eine tolle Bahnreise und natürlich auch auf dem Schiff ;-)
    viel Spaß. Dein Beitrag ist echt nett.
    Lg jassi

    AntwortenLöschen
  7. Vielen dank für deinen Beitrag :-) Ich hoffe ihr habt einen schönen Urlaub :-)

    AntwortenLöschen
  8. Und die Kinderabteilungen in den großen Bekleidungsgeschäften sind immer auf der zweiten Etage - immer! Und nicht selten ist der Aufzug kaputt, wobei ich auch gestehen muss, dass Aufzugfahren für mich der absolute Horror ist :(

    AntwortenLöschen