Montag, 6. Februar 2012

Gesundheit, Entspannung und Freizeit...

...lautet das 5. Thema der Eltern + Kind Blogparade.
Ian ist mittlerweile fast 5 Monate alt und war glücklicherweise noch nicht richtig krank. Zwischendurch hatte er mal leichte Verstopfungen, da hab ich aber nur seine Milch wechseln müssen und schon ging es ihm besser. Etwas später hatte er nochmal schlimme Bauchschmerzen und ich gehöre zu den Müttern, die dann erstmal versuchen dem Kind ohne Medikamente zu helfen. Mit Bauchmassagen, warmen Bad, Kirschkernkissen, etc. Da das alles nicht geholfen hat bin ich dann doch mit ihm zum Arzt gegangen, schließlich wollte ich den Zwerg nicht lange leiden lassen. Es bricht einem ja doch das Herz, wenn das Kind vor Schmerzen weint und man nicht helfen kann. Beim Arzt hieß es dann, er habe zuviel Luft im Bauch und dann gabs von ihm Lefax Tropfen verschrieben. Das ist ja so eine Sache, die ich gar nicht mag. Sympthom gefunden, Medikament verschrieben. Ja, und was ist die Ursache für die Luft im Bauch? Ich setze mich dann immer schnell ans Notebook und lese mich im Internet ein bisschen schlau. Auch bei Facebook bin ich in einer Gruppe mit jungen Müttern aus Lüneburg, mit denen ich mich regelmäßig treffe und austausche, das ist oft sehr hilfreich wenn man mal wirklich mit dem Kind nicht mehr weiter weiß. Letztendlich habe ich dann einfach angefangen, Ians Fläschchen umzurühren, statt sie zu schütteln und schon ging es ihm besser. Aber hätte so ein einfacher Tipp nicht auch vom Kinderarzt kommen können? Manchmal wünsche ich mir schon, dass einige Kinderärzte (oder auch allgemein Ärzte) häufiger auf Omas Hausmittelchen zurückgreifen würden, statt immer gleich Medikamente zu verschreiben.
Meine Mutter handhabt das schon immer so. Jeden Herbst ist sie zum Beispiel fleißig dabei, Kistenweise Fliederbeersaft selbst herzustellen. Der wird dann im Winter von der ganzen Familie regelmäßig getrunken (der schmeckt aber auch einfach super lecker!) und hilft wirklich vorbeugend sehr gut gegen Erkältungen. Und bei der Fliederbeerernte helfen dann auch alle mit und es wird fleißig auf Bäume geklettert um an die ganz dicken Beeren ranzukommen. Unsere Erntegruppe wird dabei auch immer größer, weil ihr Fliederbeersaft mittlerweile auch bei vielen Freunden sehr beliebt ist.
Ein bisschen Panik habe ich davor, dass Ian an Neurodermitis erkranken könnte, weil mein Freund ganz schlimm darunter leidet. Er hat wirklich am ganzen Körper offene Wunden vom vielen Kratzen und tut mir immer sehr sehr leid. Das würde ich Ian gern ersparen, nur kann man da vorbeugend leider wenig machen. Auch hier bin ich sehr dankbar für die Mamigruppe in der ich bin. Wenn ich mir Sorgen mache, weil ich bei Ian trockene Haustellen finde, sind die Mamis sofort zur Stelle und beruhigen mich und erklären mir, dass das auch von der trockenen Heizungsluft sein kommen kann und ihre Kinder auch soetwas haben. Trotzdem bleibt leider immer etwas Restangst über.

Was das Thema Entspannung angeht, macht Ian es uns sehr leicht. Er schläft schon seit dem 3. Monat Nachts seine 10 Stunden durch und auch tagsüber kann er sich schon ganz toll selbst beschäftigen, so dass seine Eltern mal ein wenig zur Ruhe kommen und sich mal ein halbes Stündchen zusammenkuscheln können. Eine zeitlang bin ich aber Nachts auch einfach ein oder zwei Stunden länger aufgeblieben, wenn meine beiden Männer schlafen gegangen sind, einfach um ein wenig Zeit für mich zu haben. Dafür habe ich dann gern auf ein wenig Schlaf verzichtet. Wenn mein Freund und ich beide zuhause sind und einer von uns sich gestresst fühlt oder genervt (muss ja auch nicht immer unbedingt gleich etwas mit dem Kind zu tun haben), dann ist es für uns selbstverständlich, dass der andere sich eben etwas mehr um den Zwerg kümmert. Vielleicht haben wir deshalb so ein entspanntes Kind, weil wir eben auch dafür Sorgen, dass wir entspannt sind. Oder wir haben einfach großes Glück :)
Glück haben wir auch mit unserer derzeitigen Wohnung. Sie ist zwar viel viel zu klein für uns drei (deshalb sind wir schon auf der Suche nach einer größeren), aber wir wohnen dafür auch direkt an einem großen wunderschönen Park in dem wir schon während der Schwangerschaft viel spazieren gegangen sind. Dort gibt es zwei tolle Cafés (in einem davon habe ich früher mal sehr lange gearbeitet und es sogar mal für zwei Jahre komplett übernommen, dort ist es wirklich sehr sehr schön), einen großen Spielplatz, nen riesigen Ententeich in dem wir im Sommer sogar drei Schildkröten entdeckt haben, die regelmäßig bei Sonnenschein auf einem Brett gesessen und sich gesonnt haben und eben einfach viele schöne Wege wo man gemütlich spazieren gehen kann. Nur bei diesen Minustemperaturen ist es mir mit dem Kleinen einfach zu kalt für lange Spaziergänge und ich bin derzeit leider auch etwas wackelig auf den Beinen. Wenn wir umziehen wäre es toll, wenn wir weiterhin in der Nähe dieses tollen Parks wohnen könnten.
Dort wollen wir uns mit der Mamigruppe dann auch im Sommer regelmäßig zum Picknick treffen. Im Moment gehen wir noch regelmäßig zusammen mit unseren Babys frühstücken (da kann das Essen wenigstens nicht kalt werden ;) ) und wir sind auch froh, einen Café gefunden zu haben, wo wir einen Clubraum reservieren können, in dem wir dann auch mindestens 10 Kinderwagen unterbekommen. Im Sommer ists dann aber schon schöner, wenn die Kinder sich dann ein wenig bewegen können und nicht immer im Kinderstuhl oder bei Mama auf dem Schoß sitzen müssen. Zudem wird unsere Gruppe immer größer und irgendwann werden wir auch nicht mehr alle in den Clubraum passen. Wie man sieht bin ich mit unserem Minimenschen also immer gut unterwegs. Und wenn es grad zu kalt für Spaziergänge ist und die anderen Mamis keine Zeit haben, dann besuchen wir die Omis. Zum einen weil es ihnen und Ian viel Spaß macht und weil ich dann auch wieder eine kleine Auszeit für mich habe und dazu komme, mal wieder ein paar Reihen zu stricken :)

Zu gewinnen gibt es diese Woche Amazongutscheine von Wellnessium, einen Kinderrucksack von Bergfreunde.de, einen Pflasterkoffer von Pflasterkoffer.de und ein tolles Steckenpferd. Wieder wirklich schöne Preise. Nur den Rucksack brauchen wir nicht unbedingt, weil die Schwiegermama schon recht früh einen witzigen Käpt'n Blaubär Rucksack für Ian besorgt hat, auch wenn es noch ein paar Jahre dauert bis er ihn benutzen kann ;)

Kommentare:

  1. Ja, die Bauchschmerzen waren doof. Das Kirschkernkissen war da unser bester Freund. Kissen auf meinem Bauch und dann den Kleinen drauf. Hat noch am Besten geholfen

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, Blähungen gab es bei uns auch. Mein Gott, man vergisst so schnell...

    LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Ui noch einer der Früh durchgeschlafeen hat:-)
    Meiner pennt ziemlich viel er hat nach 7 wochen die erste Nacht komplett durchgeschlafen und im Moment schläft er 13-15 stunden am stück:-)
    Das ist entspannung pur:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 13-15 stunden sind ja echt wahnsinn :) die 10 stunden von ian reichen mir aber auch schon. weil er so ein leichtgewicht ist und wir mit seinem gewicht am anfang sehr viel schwierigkeiten hatten, denk ich mir immer nach 10 stunden, dass er mal langsam aufwachen könnte, weils zeit für ein fläschchen wird ;)

      Löschen
  4. Dein Kleiner schläft seit er drei Monate ist 10 Stunden am Stück, oh, ein Traum, das muss ich heute Nacht meinem Babymädchen erzählen, wenn es um halb zwei nach seiner Flasche verlangt :-) Sina

    AntwortenLöschen
  5. Hey, ach ist das nicht herrlich ein so entspanntes Kind zu haben? Hatte zwar in der Nacht nicht so viel Schlaf, doch ist unsere Maus ansonsten ein sehr entspanntes Kind und lässt uns auch noch Luft für uns :D Seit sie nun 16 Monate alt ist, schläft sie Gott sei Dank auch durch, worüber ich natürlich sehr froh bin, denn ich arbeite wieder. LG von Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hi Du,oh das ist schön, dass dein keliner so viel schläft.
    Der Fliederbeersaft hört sich ja sehr sehr interessant an. Ist das ein "geheimes" Familienrezept? Den würde ich zu gerne mal probieren .
    Netter Bericht
    Lg jassi

    AntwortenLöschen
  7. Hey, das mit dem Umrühren klingt logisch und überzeugend. Wenn mich mal irgendjemand nach einem schlauen Tipp frägt, habe ich jetzt auch einen parat. Danke schön dafür :-)

    AntwortenLöschen
  8. vor den Blähungen sind wir zum Glück bei beiden gut herum gekommen.. schöner Bericht

    LG Maike
    http://maikes-hobbyblog.de/archives/2033

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, erstmal sehr schöne Bilder besonders die Fliegenpilze. Fliederbeersaft hört sich sehr interssant an. Und die Blähungen hatte ich beim großen.

    AntwortenLöschen
  10. Schwarzer Holunder, sag doch Holunder :) Ich habe jetzt erst einmal googlen müssen, das Wort war mir gar nicht geläufig.
    Wir haben beim Großen damals auch die Milch mit dem Löffel gerührt (er hatte ein Spuckproblem) und ich habe mich auch geärgert, dass der Kinderarzt einem nicht erst einmal (oder wenigstens zusätzlich) noch ein paar Tipps außerhalb von Medikamenten gibt.

    AntwortenLöschen
  11. Hallöchen,
    bin erst jetzt über deinen Blog "gestolpert" :o und frage mich die ganze Zeit warum? Lüneburg und Hamburg sind ja fast um die Ecke ;). Wir hatten ganz schlimm mit Blähungen zu kämpfen. Naja die Verdauung funktioniert bei unserem Fratz eher nicht so gut - gut Ding will Weile haben. Die Bilder sind wirklich wunderschön - da bekommt man gleich Lust auf einen Spaziergang und den Fliederbeersaft kenne ich auch noch von meiner Omi :o.
    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  12. Ein echt interessanter Bericht! Ian scheint ja ein wirklich pflegeleichtes Kind zu sein - schön! Fiona hat auch recht schnell durchgeschlafen, darum wurde ich von vielen beneidet ;) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen